Erzählen

Am Anfang steht ein Impuls…

Alles fing mit „Die verlorene Drachme“ (Jürgen Koerver, Die verlorene Drachme und andere biblische Erzählungen mit Chor, Verlag Junge Gemeinde, Stuttgart, 1982 ) an. Ich war 1985 auf einer Fortbildung der Badischen Landeskirche in Bad Herrenalb. Sie hat etwas Interessantes versprochen: alternativ Verkündigen. Als junger Pfarrvikar war ich neugierig auf alles, was irgendwie alternativ war zu dem bisher Bekannten. Das betraf nicht nur das Verkündigen. Ich fragte mich: Sollte denn immer ich da oben auf der Kanzel stehen und die da unten mir zuhören? Sollte das am Anfang meiner Dienstzeit stehen und bis zu ihrem Ende so bleiben? Ich suchte nach Alternativen und da kam die Fortbildung gerade recht. Dass ich nur einer von sieben Teilnehmern war, mag tief blicken lassen. Mich hat die Methode „Erzählen mit Chor“ gleich fasziniert.

Schriftsteller und Inter-Akteur werden…

Durch diese Methode war ich als Person in das erzählerische Geschehen hineingenommen. Es entstand eine Zeitlosigkeit, eine Lebendigkeit und Unmittelbarkeit des Sujets, wie ich es in Jahren des Predigthörens nicht erlebt habe. Viele Jahre schlummerten meine Faszination und auch meine Kreativität, wie ich im Nachhinein leider feststellen muss. Doch immer wieder mal habe ich auf die Methode zurückgegriffen. Und ich habe nie Schiffbruch erlitten – weder bei Kindern noch bei Erwachsenen, gleich bei welchen Anlässen. Die Methode hat mich zum Schriftsteller gemacht. Es gab dazu immer einen Anlass. Und immer hatte er mit Kindern zu tun. Ich hatte sie vor Augen, wenn ich schrieb. So haben sich meine „Erzählungen mit Chor“ in eine etwas andere Richtung entwickelt als die geniale Vorlage aus dem Jahr 1985. Ich habe in mir selbst immer eine Lust und Lebendigkeit gespürt, wenn ich wieder einmal – oft ganz schnell! – eine Chorerzählung geschrieben habe. Und ich war dankbar, dass sich immer jemand gefunden hat, der bereit war, die Rolle des Erzählenden zu übernehmen.

Und so funktioniert´s…

Folgende „Spielregeln“ sollten grundsätzlich gelten:

  1. Erzähler und Chorführer stehen in erkennbarem Abstand nebeneinander und vor den Zuhörern.
  2. Zu Beginn wird die Methode erklärt: „Alles, was der/die sagt und macht – und nur das! – sagt und macht ihr nach“

Die „Erzählung mit Chor“ steht für mich auf gleicher Stufe wie eine monologische Predigt. Deshalb nenne ich es auch „Predigen mit Chor“.

Ein Workshop bringt Leben in die Bude…

Solltest du von der Methode überzeugt sein und Lust verspüren, eigene Erzählungen mit Chor schreiben zu wollen, kannst du mich zu einem Workshop einladen. Die Möglichkeiten dieser Verkündigungsmethode sind vielfältig und noch längst nicht ausgeschöpft. Ich freue mich auf ein kreatives und bereicherndes Miteinander in deiner Gruppe. Das gilt übrigens für jede Gruppe – nicht nur in der Kirche. Denn das „Erzählen mit Chor“ ist auf jede Zusammenkunft anwendbar – und das macht ungemein Spaß! Einfach mal probieren!

Und das könnte das Ergebnis sein…

Erzählung mit Chorführer zum Advent nach Lied 17 im Evangelischen Gesangbuch

Erzählerin
Hallo zusammen. Ich erzähle euch jetzt was, aber das wisst ihr schon. Trotzdem sage ich es noch einmal: vier Kerzen müssen brennen, bis es Weihnachten wird. Deshalb haben wir auch hier in unserer Kirche einen…

Chorführer
Adventskranz!
Chor
Adventskranz!

Erzählerin
Das wusstet ihr natürlich. Aber wisst ihr auch, was Advent bedeutet?

Chorführer
Klar doch!
Chor
Klar doch!

Erzählerin
Und?

Chorführer
Advent heißt Ankunft.
Chor
Advent heißt Ankunft.
Chorführer
Wie bei einem Zug, der ankommt.
Chor
Wie bei einem Zug, der ankommt.

Erzählerin
Prima. Wusste ich doch, dass ihr schlau seid. Also! Vier Wochen warten auf das Weihnachtsfest. Sich vorbereiten, sich freuen, eine Kerze nach der anderen anzünden, warten können, geduldig sein…

Chorführer
Das dauert aber lang.
Chor
Das dauert aber lang.

Erzählerin
Ja gewiss. Aber es lohnt sich zu warten und zu hoffen.

Chorführer
Aber warum denn so lange?
Chor
Aber warum denn so lange?

Erzählerin
Weil wir ein großes, schönes und einmaliges Fest feiern.

Chorführer
Ein Geburtstagsfest.
Chor
Ein Geburtstagsfest.

Erzählerin
Geht´s auch genauer?

Chorführer
Sorry! Das Geburtstagsfest von Jesus.
Chor
Sorry! Das Geburtstagsfest von Jesus.

Erzählerin
Genau. Doch bis wir dieses große Fest feiern und uns freuen können, müssen wir vier Kerzen anzünden. (Die erste Kerze wird angezündet) Die erste Kerze brennt.

Chorführer
Was bedeutet diese Kerze?
Chor
Was bedeutet diese Kerze?

Erzählerin
Sie bedeutet: Gott soll kommen und alles heil machen.

Chorführer
Alles heil machen. Das ist gut.
Chor
Alles heil machen. Das ist gut.

Singen EG 17,1

Erzählerin
Und jetzt die zweite Kerze. (Die zweite Kerze wird angezündet)

Chorführer
Was bedeutet diese Kerze?
Chor
Was bedeutet diese Kerze?

Erzählerin
Sie bedeutet: Wir sollen uns umeinander kümmern.

Chorführer
Uns umeinander kümmern. Das ist gut!
Chor
Uns umeinander kümmern. Das ist gut!

Singen EG 17,2

Erzählerin
Und jetzt die dritte Kerze. (Die dritte Kerze wird angezündet)

Chorführer
Was bedeutet diese Kerze?
Chor
Was bedeutet diese Kerze?

Erzählerin
Sie bedeutet: Wir tragen ein Licht ins Dunkel der Welt.

Chorführer
Damit es hell wird…
Chor
Damit es hell wird…
Chorführer
Bei den Traurigen…
Chor
Bei den Traurigen…
Chorführer
Bei den Einsamen…
Chor
Bei den Einsamen…
Chorführer
Damit es hell wird. Das ist gut!
Chor
Damit es hell wird. Das ist gut!

Singen EG 17,3

Erzählerin
Und jetzt die vierte Kerze. Die zünden wir allerdings noch nicht an.

Chorführer
O schade! Warum nicht?
Chor
O schade! Warum nicht?

Erzählerin
Weil am Sonntag der 4. Advent gefeiert wird.

Chorführer
Komisch! Am Sonntag ist doch Weihnachten…
Chor
Komisch! Am Sonntag ist doch Weihnachten…

Erzählerin
Tatsächlich. Am kommenden Sonntag feiern wir 4. Advent und Weihnachten zusammen. Aber das kommt ganz selten vor. Und dieses Jahr ist es eben so. Trotzdem schauen wir uns die vierte Kerze an.

Chorführer
Was bedeutet diese Kerze?
Chor
Was bedeutet diese Kerze?

Erzählerin
Sie bedeutet: Gott selber wird kommen. Er zögert nicht.

Chorführer
Gott kommt. Zu mir. Zu dir. Zu uns allen.
Chor
Gott kommt. Zu mir. Zu dir. Zu uns allen.

Singen Strophe EG 17,4

Erzählerin
Das hoffen wir. Dafür brennen vier Kerzen.

Chorführer
Aha. So ist das!
Chor
Aha. So ist das!

Erzählerin
Und warum ist der Adventskranz rund?

Chorführer
Weil Gottes Liebe unendlich ist.
Chor
Weil Gottes Liebe unendlich ist.

Erzählerin
Und warum ist er grün?

Chorführer
Wegen des Tannenreisigs!
Chor
Wegen des Tannenreisigs!

Erzählerin
Ist doch klar!

Chorführer
Das weiß doch jedes Kind!
Chor
Das weiß doch jedes Kind!

Erzählerin
Und dann Weihnachten! Was für eine Freude! Endlich!

Chorführer
Endlich Geschenke! Endlich Ruhe! Endlich Ferien! Endlich feiern! Jesus feiern! Das Licht der Welt.
Chor
Endlich Geschenke! Endlich Ruhe! Endlich Ferien! Endlich feiern! Jesus feiern! Das Licht der Welt.

EG 17,1-4

Refrain kann im Wechsel rechte – linke Bankreihe als Echo gesungen werden…

Hinweise für das Setting
Die Erzählung kann im Kindergarten, im Kindergottesdienst, in der Grundschule oder in einem Familiengottesdienst ihren Platz haben. Das Lied EG 17 wird erschlossen. Die einzelnen Strophen können jeweils gesungen werden. Zum Schluss kann das ganze Lied im Zusammenhang gesungen werden.

Die von mir verfassten Chorerzählungen zum Kirchenjahr und biblischen Themen können zu einem Preis von jeweils 10 Euro erworben werden. Hier geht´s zur Bestellung:

  • Advent Lied EG 17
  • Weihnachten resp. Hirten
  • Weihnachten
  • Frieden-Advent-Weihnachten
  • Ostern
  • Pfingsten
  • Erntedank
  • Tauferinnerung
  • Kinderevangelium
  • Taufe Jesu
  • Martin
  • Kirche
  • Kirche und Gemeindefest
  • Speisung 5000
  • Verklärung Jesu auf dem Berg
  • Jesus auf dem See und Flüchtlinge
  • Jona
  • Einschulung
  • Schulbeginn Grundschule
  • Mit Jesus in die Ferien
  • Thema „Zeit“